pH- und Chlorwerte für gute Wasserqualität

Der pH-Wert ist ein Maß für den Säuregehalt des Wassers.

Die pH-Skala reicht von 0 bis 14, wobei pH 7 neutral ist. Wenn der pH-Wert über 7 liegt, ist das Wasser basisch; liegt er unter 7 ist das Wasser sauer. Der optimale pH-Wert für Poolwasser liegt bei 7.4, da dieser dem pH-Wert des menschlichen Auges und der Schleimhäute entspricht. Ein pH-Wert von 7.4 ergibt auch eine gute Chlordesinfektion.

pH höher als 7
= basisches Wasser

pH niedriger als 7
= saures Wasser

pH 7.4
= optimal

Ein hoher pH-Wert ergibt:
– schlechtere Chlordesinfektion
– Hautreizungen
– Kalkausfällung
– Trübung

 

Ein niedriger pH-Wert ergibt:
– aggressives Wasser, das die mechanischen Komponenten des Beckens beschädigt
– Reizungen der Augen und Schleimhäute
– Beschädigung der Poolfolie

 

Der Richtwert für den pH-Wert beträgt 7.2 – 7.6. Um den pH-Wert zu senken, verwenden Sie Natriumbisulfat; um es zu erhöhen, verwenden Sie Natriumcarbonat.

ph-chlor

Chlorverbindungen können organisches oder anorganisches Chlor liefern.

Organisches Chlor ist Trichlorisocyanursäure (für wöchentliche Chlorung) und Dichlorisocyanursäure (löst sich schnell auf und ist für kleine Becken geeignet).
Anorganisches Chlor ist Calciumhypochlorit (für die tägliche und Schockchlorung) und Natriumhypochlorit (flüssig).

 

Wenn ein Pool entweder mit organischem oder anorganischem Chlor dosiert wird es ist freies Chlor, das Bakterien und Schadstoffe angreift. Bei der Einwirkung des Chlors wird es in gebundenes Chlor umgewandelt. Gebundenes Chlor (auch Chloramine genannt) ist unwirksam, riecht nach Chlor und kann Augen- und Schleimhautreizungen verursachen. Um das gebundene Chlor zu reduzieren, wird der Pool mit Calciumhypochlorit schockchloriert. Der hohe Chlorgehalt, der sich bei der Schockchlorung temporär bildet, verschwindet in einem Freibad recht schnell, kann aber auch mit Chlorreduktionsmitteln gesenkt werden.

 

Chlor wird im Pool ständig verbraucht, und verschiedene Faktoren bestimmen den Chlorverbrauch, darunter Badehäufigkeit, Wassertemperatur, Sonneneinstrahlung und Beckengröße. Zur Messung des Chlorgehalts wird ein Testkit verwendet. Die meisten Kits messen freies Chlor, aber um das gebundene Chlor zu messen, müssen Sie das Gesamtchlor messen. Gesamtchlor ist die Summe aus freiem und gebundenem Chlor.

 

Bei Verwendung von organischem Chlor (wöchentliche Chlorung), reichert sich Cyanursäure im Becken an. Bei einem Gehalt an Cyanursäure über 100 ppm (mg/l) kann eine Chlorblockierung auftreten, wodurch das Chlor unwirksam wird. Cyanursäure kann durch Zugabe von Wasser aus dem Stromnetz entfernt werden.

 

Cyanursäure wirkt als Chlorstabilisator, So wird beispielsweise verhindert, dass das Sonnenlicht das Chlor abbaut. Daher wird für Freibäder ein Cyanursäuregehalt von 30-50 ppm (mg/l) empfohlen.

Richtwerte für pH 7,4 und eine Beckentemperatur bis 35°C: :

 

Freies Chlor:
Gebundenes Chlor:
Gesamtchlor:
Cyanursäure:
Salzgehalt:
0,5-1,6 ppm (mg/l)
0-0,4 ppm (mg/l)
Max 2,0 ppm (mg/l)
30-50 ppm (mg/l)
Max. 250 ppm (mg/l) (0,025 %)